Strukturelle / Parietale Osteopathie

Diese Therapie beschäftigt sich mit der Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates, wie Knochen, Bändern, Gelenken und Muskeln.

Der geistige Vater der Osteopathie war der Amerikaner Andrew Taylor Still (1828-1917). Er begründete vor mehr als 130 Jahren die Osteopathie als neue Wissenschaft.

Für ihn war der Körper eine Funktionseinheit. Tritt in einem Bereich eine Störung auf, hat dies Auswirkungen, wie z. B. Funktions- und Bewegungsverluste, auf andere Bereiche. Sammeln sich immer mehr solcher Bewegungsverluste an, kann dies der gesunde Organismus nicht mehr kompensieren und es kommt zu ersten Symptomen. Diese können auch an völlig anderen Stellen des Körpers auftreten und scheinbar unabhängig von den vom Osteopathen gefundenen Funktionsstörungen sein.


"Der Osteopath sucht die Störung,
findet sie,
korrigiert sie
und läßt den Körper handeln"

Andrew Taylor Still



Er formulierte die Grundsätze der Osteopathie.

Das Lebewesen ist eine Einheit
Alle Teile des Körpers, der Geist und die Seele sind miteinander verbunden und stehen in einer Wechselbeziehung zueinander.

Struktur und Funktion beeinflussen sich gegenseitig
Eine Giraffe frisst Baumblätter. Durch diesen speziellen funktionalen Einsatz ihres Halses haben sich ihre Halswirbel in der Evolution gestreckt. Fehlhaltungen führen allmählich ebenfalls zu anatomischen Veränderungen.

Der Körper kann sich selbst regulieren und heilen
Der gesunde Körper hat die Fähigkeit zur Selbstregulation. Er kann auftretende Störungen beseitigen, zur Selbsterhaltung und Selbstheilung beitragen und Krankheiten abwehren (Immunsystem). Im gesunden Lebewesen sind alle Vorgänge in einem Gleichgewicht (Homöostase).

Arterielle Regel
Zellen und Gewebe sind nur voll funktionsfähig, wenn die Zu- und Ableitung von Blut und Lymphe gewährleistet ist. Störungen können durch Narben, Verletzungen, Entzündungen oder Stoffwechselstörungen entstehen.

Europäisches Institut für energetische Osteopathie nach Salomon 2018